Suche
MIT!machenProjekte

Resilienz im Ganztag

Kita und Schule als Lebens- und Lernort

Schulen und Kindertageseinrichtungen waren aufgrund der pandemischen Lage über einen langen Zeitraum geschlossen. So hatten Kinder in sensiblen Lernphasen keinen Unterricht und konnten durch die Kontaktbeschränkungen wichtige Entwicklungen nicht erleben. Sie brauchen daher besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung dabei, Freundschaften wieder aufleben zu lassen, das soziale Miteinander neu einzuüben und zu lernen, mit ihren unterschiedlichen Gefühlen gut umzugehen. 

Das Programm Resilienz im Ganztag (RiGa) möchte sie daher darin stärken, ihren Platz in einer sich wandelnden Gesellschaft zu finden, mit unvorhersehbaren Krisen und Belastungssituationen umgehen und kreativ auf unbekannte Herausforderungen reagieren zu können. Dies geschieht, indem Schule, Horte und Kindertageseinrichtungen als zentrale Lern- und Lebensorte unterstützt werden, die Angebote zur Stärkung der Resilienz auszubauen. Auch eine Intensivierung der Beziehungsarbeit mit den Kindern steht dabei im Fokus.  

So können Kinder und Jugendliche lernen, die Erlebnisse und Belastungszustände während der Pandemie aufzuarbeiten und ihr Selbstvertrauen zu stärken. Vor allem sollen sie die Möglichkeit bekommen, verlässliche und vertrauensvolle Beziehungen zu Erwachsenen aufzubauen und mit anderen Kindern zum Spielen und Lernen zusammenzukommen.   

„Wir müssen Kinder dabei unterstützen, für zukünftige Belastungssituationen gewappnet zu sein.“

„Die veröffentlichten Studien z. B. „Kindsein in Zeiten von Corona“ vom DJI oder die COPSY-Studie des UKE haben deutlich gemacht, dass viele Kinder nicht gut mit der aktuellen Situation zurechtkommen. Deshalb brauchen sie unsere besondere Aufmerksamkeit. Wir müssen uns Zeit für sie nehmen, ihnen zuhören und dabei helfen, die Folgen der Corona-Pandemie zu bewältigen. Und wir müssen sie dabei unterstützen, für zukünftige Belastungssituationen gewappnet zu sein. Aus meiner Sicht brauchen sie jetzt nicht noch mehr Lernangebote, sondern vor allem persönliche Kontakte mit anderen Kindern und vertrauensvollen Erwachsenen“, betont Sylvia Mihan, Programmleitung RiGa – Resilienz im Ganztag.  

Das Programm Resilienz im Ganztag unterstützt mit Projektlots:innen teilnehmende Einrichtungen: 

  • zu reflektieren, inwieweit sich das Angebotsspektrum ihrer Institution bereits positiv auf die Resilienzförderung von Kindern auswirkt   
  • weitere Ideen zu entwickeln, um Kinder zu stärken und auf eine unsichere Zukunft vorzubereiten 
  • innerhalb des Teams Rituale und Wege zu finden, sich gegenseitig zu stärken und aufzubauen – denn nur ein gesundes, starkes Team kann auch Resilienz fördernd wirken 

Jede Einrichtung kann hierfür bis zu 18 Stunden Begleitung in Anspruch nehmen, zum Beispiel für Prozessbegleitung, Beratung und Fortbildung. Diese können digital oder vor Ort stattfinden. 

Bis zu 125 Ganztagsgrundschulen, Horte, Kitas, Familienzentren oder andere Einrichtungen mit Betreuungsangeboten für Kinder im Grundschulalter können an RiGa teilnehmen. 

Download

Alle Projekte
mit Themenfokus

Entdecken Sie konkrete Projekte aus den drei Themenfeldern.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.