Suche

Projekt

YAM goes Social Media

Arbeitsmaterialien

© DKJS/ Jörg Farys

Projekte

YAM steht für Youth Aware of Mental Health. Es ist ein internationales Präventionsprogramm rund um das Thema psychische Gesundheit. In Deutschland findet es bislang nur an bayerischen Schulen statt. Über Social Media will das Projekt jetzt Jugendliche in ganz Deutschland über Themen der psychischen Gesundheit informieren.

Projektstart

  • 1. Juni 2022
  • digital
  • MHI Mental Health Initiative gemeinnützige GmbH
  • für junge Menschen zwischen 13 und 15 Jahren
Kategorie: Flex

Verschärfung der psychischen Probleme

Bereits vor der Pandemie hatten fast 20 Prozent aller Kinder und Jugendliche psychische Probleme, befanden sich in einer Krise oder waren psychisch erkrankt. Suizid ist in Deutschland die zweithäufigste Todesursache bei Menschen unter 25 Jahren. Durch die Corona-Pandemie haben sich die psychischen Probleme von Jugendlichen noch verstärkt und die Zahlen der Suizide haben dramatisch zugenommen. 

Über psychische Gesundheit lernen

Die Mental Health Initiative setzt sich mit dem Präventionsprogramm YAM (Youth Aware of Mental Health) für die psychische Gesundheit von Jugendlichen ein – es wird bisher an Schulen in Bayern durchgeführt und ermöglicht Jugendlichen, mehr über psychische Gesundheit zu lernen und gemeinsam darüber zu diskutieren. Und das mit großem Erfolg: Eine europaweite Studie mit 11.000 Schüler:innen zeigt, dass Suizidversuche und ausgeprägten Suizidgedanken um die Hälfte zurückgingen und 30 Prozent weniger Jugendlich neu an Depressionen erkrankten.  

Arbeitsplatz

© DKJS/ Andi Weiland

Analog erreichen wir mit unserem Präventionsprogramm nur eine begrenzte Zahl von Jugendlichen. Der Bedarf ist aber deutschlandweit sehr hoch. Wir sind sicher, über Social Media viel mehr Jugendliche erreichen und unterstützen zu können. 
Dr. med. Joachim Hein, Gründer und Geschäftsführer MHI

„Von vielen Jugendlichen in meinem Alter weiß ich, dass sie unter mentalen Problemen und Krankheiten leiden – auch aufgrund der letzten zwei, fast drei Jahre. Aber im Vergleich zu körperlichen Problemen sind die nicht immer sichtbar. Deshalb braucht es Räume, in denen mentale Gesundheit sichtbar und thematisiert wird. Räume, in denen man sich informieren und austauschen kann. Ich denke, dass YAM auf Social Media das Potential hat, so einen Raum mit vertraulichen und zugänglichen Quellen zu kreieren und uns Jugendliche zu erreichen, da wir alle genau dort viel Zeit verbringen.“ 
Mila, 17 Jahre, Teilnehmerin des Workshops

 

Social-Media-Konzept für das Programm

Durch AUF!leben konnte die Initiative ein Social-Media-Konzept für TikTok und Instagram erstellen. Dieses entstand vor allem in einem gemeinsamen Workshop von Jugendlichen und einer Agentur für Social Media. Mit Beiträgen zu verschiedenen Themen rund um die psychische Gesundheit  – wie zum Beispiel Achtsamkeit, Resilienz, Umgang mit Medien  – soll die Reichweite der zentralen Inhalte von YAM vergrößert werden, das Präventionsprogramm bekannter gemacht und bei der Zielgruppe, Lehrkräften, Schulpsycholog:innen und Eltern stärker beworben werden.

Es ist äußerst wichtig, dass die betroffenen Jugendlichen wissen, wie sie sich helfen können und auch, dass sie lernen, dass man sich zum Beispiel für eine Depression nicht schämen muss. Zoe, 13 Jahre, Teilnehmerin des Workshops

 

Projektende

  • 31. August 2022
  • digital

Wie es weitergeht

Das Social-Media-Konzept soll – je nach Finanzierungspartner:innen, die derzeit gesucht werden – zwischen Herbst und Anfang nächsten Jahres starten. Derzeit stellt die Initiative eine Redaktion zusammen, die die Kanäle bei TikTok und Instagram betreuen wird. 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Informationen rund um das Programm AUF!leben – Zukunft ist jetzt.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.