Suche

Projekt

Theater macht stark

Das Bild zeigt eine Gruppe Kita-Kinder, die im Kreis sitzen und mit einer Frau spielen, die als Clown verkleidet ist. Sie trägt ein knallbuntes Kostüm und eine Perücke mit Haaren in allen Farben Rot, Gelb, Grün bis Blau. Die Kinder lachen und haben Spaß.

© Shutterstock/Oksana Kuzmina

MIT!machenProjekte

Wie kann man aus der Corona-Krise das allerschönste Theater machen? Was würde eine Königin zu alldem sagen? Kann ein Clown mehr als Quatsch – und vielleicht sogar richtig gut Sorgen verstehen?

Projektstart

  • 01.02.2022
  • Essen
  • FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH / Kita "Am Alfried Krupp Krankenhaus"
  • 24 teilnehmende Kinder
  • 1 bis 6 Jahre
Kategorie: Alltag Plus

24 Kinder aus dem FRÖBEL-Kindergarten „Am Alfried Krupp Krankenhaus“ in Essen werden das gemeinsam herausfinden. Gefördert mit Mitteln aus AUF!leben erhalten sie nun zweimal wöchentlich Besuch von einer Schauspielerin. Sie vermittelt kindgerecht, wie sich mittels Theater, Rollenspiel und Tanz auch starke Gefühle, Sorgen und Ängste ausdrücken lassen. In dem Projekt sollen die Kinder (wieder) lernen, sich in Phantasiewelten zu bewegen, Luftschlösser zu bauen und Wünsche für das reale Leben zu formulieren.

 

24 knallbunte Luftschlösser wachsen in die Höhe

Corona ist den Kindern hier besonders nah gekommen

In der Kita „Am Alfried Krupp Krankenhaus“ hat ein Großteil der Kinder die Corona-Pandemie besonders intensiv erlebt. Viele Mütter und Väter arbeiten in einem medizinischen Beruf. Die Erfahrungen aus dem Krankenhaus prägen oft auch ihren Familienalltag. Da die Eltern seit Ausbruch der Pandemie beruflich stark eingespannt sind, besuchen die Kinder praktisch durchgehend die Kita. Andere Kinder sind neu in Deutschland und haben durch die Lockdowns wichtige Gelegenheiten verpasst, richtig in ihrer neuen Heimat anzukommen. Das Theater soll nun allen Auszeiten und phantasievolle Fluchten ermöglichen.

 

„Theater kann den Kindern ganzheitlich vermitteln, dass sie auch in Krisenzeiten in der Lage sind, ihre Welt zu gestalten.“

Sarah Senkowski, Leiterin der Kita "Am Alfried Krupp Krankenhaus"

 

Projektende

  • 31.08.2022
  • Essen

Wie es weiter geht

Nach Projektende sollen die Kinder Kunst als Ausdrucksform und Kultur als Möglichkeit erlebt haben, die eigene Welt zu gestalten. Das erzieherische Fachpersonal soll sich abgeschaut haben, wie sich künstlerische Methoden aus Tanz, Theater und Rollenspiel auch ohne Projekttage in der pädagogischen Arbeit einsetzen lassen. Je nach beruflicher Belastungssituation sind zudem mit den Familien Ausflüge ins Theater oder in die Oper geplant. Mehr zur frühkindlichen kulturellen Bildung bei FRÖBEL finden Sie hier: www.froebel-gruppe.de/kultur-jetzt

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter und erhalten Sie aktuelle Informationen rund um das Programm AUF!leben – Zukunft ist jetzt.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.