Suche
FörderungProjekte

Förderkategorien

Jetzt können Anträge für die Kategorien KOMPAKT und UMSETZUNGPARTNER gestellt werden, für alle anderen Kategorien ab dem 01.11.2021. Anträge in allen Kategorien können laufend bis zum 30.06.2022 gestellt werden.

1

Impuls

Icon "Impuls"

In dieser Kategorie werden einmalige, eintägige Projekte (mind. 6 Zeitstunden, zzgl. Vor- und Nachbereitung) gefördert. Die Projekte stärken Lernfreude, Motivation und das soziale Miteinander. Auch der Gedanke, sich nach langer Trennung wieder als Gemeinschaft zu begreifen, soll dabei eine tragende Rolle spielen. Die Antragstellenden erläutern in einem Kurzkonzept den Inhalt ihres Projektes.

Um ein Projekt durchführen zu können, sollte eine Mindestzahl von 7 Kindern oder Jugendlichen teilnehmen. Pro teilnehmende Person wird ein Festbetrag von 40 Euro gefördert.

Der Träger kann das Angebot durchführen, indem er die Projektteilnehmenden selbst gewinnt, oder er kann sein Projekt für andere Träger durchführen (Schulen, Kitas und sonstige Einrichtungen), die dann auch die Projektteilnehmenden gewinnen. Idealerweise bestehen bereits Kooperationsbeziehungen zu den anderen Trägern, bei denen die Projekte durchgeführt werden.

2

Alltag Plus

Icon "Alltag plus"

In dieser Kategorie werden Projekte gefördert, die regelmäßig an 2 bis 5 Zeitstunden pro Woche (zzgl. Vor- und Nachbereitung) für die Dauer von mind. 10 Wochen stattfinden. Eine Unterbrechung z. B. durch Ferien ist möglich. Die Projekte sind auf persönliche Weiterentwicklung in Kombination mit einer psychosozialen Stärkung der Kinder und Jugendlichen gerichtet. Die Antragstellenden erläutern im Konzept den Inhalt des Projektes.

Um ein Projekt durchführen zu können, sollte eine Mindestzahl von 15 Kindern oder Jugendlichen teilnehmen. Pro teilnehmende Person und Stunde je Woche wird ein Festbetrag von 7 Euro gefördert.

Der Träger kann das Angebot durchführen, indem er die Projektteilnehmenden selbst gewinnt, oder er kann sein Projekt für andere Träger durchführen (Schulen, Kitas und sonstige Einrichtungen), die dann auch die Projektteilnehmenden gewinnen. Idealerweise bestehen bereits Kooperationsbeziehungen zu den anderen Trägern, bei denen die Projekte durchgeführt werden.

3

Kompakt – Vor Ort

Icon "Konpakt vor Ort"

In dieser Kategorie werden Wochenend- und Ferienprojekte mit einer Dauer von 2 bis 14 Tagen gefördert. Die Projekte sind ausgerichtet auf Kompetenzerwerb, Freizeitgestaltung, Persönlichkeitsentwicklung und soziales Lernen. Die Antragstellenden erläutern im Konzept den Inhalt des Projektes, den pädagogischen Ansatz sowie den Betreuungsschlüssel.

KOMPAKT VOR ORT: Das tägliche Angebot umfasst mindestens 6 Zeitstunden (zzgl. Vor- und Nachbereitung). Um ein Projekt wohnortnah ohne Übernachtung durchzuführen, sollte eine Mindestzahl von 15 Kindern oder Jugendlichen teilnehmen. Pro teilnehmende Person und Tag wird ein Festbetrag von 50 Euro gefördert.

Kompakt – Camp

Icon "Kompakt - Camp"

In dieser Kategorie werden Wochenend- und Ferienprojekte mit einer Dauer von 2 bis 14 Tagen gefördert. Die Projekte sind ausgerichtet auf Kompetenzerwerb, Freizeitgestaltung, Persönlichkeitsentwicklung und soziales Lernen. Die Antragstellenden erläutern im Konzept den Inhalt des Projektes, den pädagogischen Ansatz sowie den Betreuungsschlüssel.

KOMPAKT CAMP: Die pädagogische Arbeit bzw. mind. Betreuung ist ganztägig zu leisten (16h/Tag), Aufsicht inkl. Nachtwache über 24h/tgl. Um ein Projekt mit Übernachtungen und in Verbindung mit einer Reise als Camp durchzuführen, sollte eine Mindestzahl von 15 Kindern oder Jugendlichen teilnehmen. Pro teilnehmende Person und Tag wird ein Festbetrag von 150 Euro gefördert (inkl. Übernachtungs- und Reisekosten).

4

Qualifizierung

Icon "Qualifizierung"

In dieser Kategorie werden Angebote für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe, Lehrkräfte, Pädagog:innen und erwachsene Begleitungen von Kindern und Jugendlichen gefördert. Ein Angebot erstreckt sich über mind. 16 Zeitstunden, wobei die Verteilung flexibel ist (z. B. viermal 4 Stunden, zweimal 8 Stunden). Es handelt sich um praxisorientierte Qualifizierungs-, Weiter- oder Fortbildungsangebote, die auf die Förderziele einzahlen. Die Angebote sollen 1) eine Qualifizierungsphase, 2) eine Praxiserprobungsphase, in der Kinder und Jugendliche direkt von den Professionalisierungsangeboten profitieren, und 3) eine Reflexionsphase zur Auswertung der Praxiserfahrungen beinhalten. Die 16 Stunden beziehen sich auf Phase 1) und 3). Die Antragstellenden erläutern im Konzept Inhalt und Methodik ihres Angebots.

Um ein Projekt durchzuführen zu können, sollte eine Mindestzahl von 10 Personen teilnehmen. Pro teilnehmende Person wird ein Festbetrag von 30 Euro pro Person und Stunde gefördert.

5

Mentoring

Icon "Mentoring"

In dieser Förderkategorie werden Mentoring-Angebote gefördert, bei denen eine erwachsene bzw. ältere Bezugsperson ein Kind (oder mehrere Kinder) bzw. eine:n Jugendliche:n (oder mehrere Jugendliche) (die sog. Mentees) über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten begleitet. Der Träger erläutert in seinem Konzept den Inhalt und die Schwerpunkte des Projektes.

Im Rahmen des Antrags müssen alle Prozesse, die zur Umsetzung qualitativ hochwertiger und nachhaltiger Mentoring-Angebote gehören, transparent beschrieben und so das jeweilige Vorgehen bei der Vermittlung und Begleitung der Mentoringbeziehungen durch Fachkräfte begründet werden. Dazu gehören:

  • der Akquise-Prozess von Freiwilligen und Kindern, d. h. Mentor:innen und Mentees (Recruitment),
  • der Auswahl-Prozess für Mentor:innen und Mentees, inkl. Auswahlkriterien (Screening),
  • die Vorbereitung/Ausbildung der Mentor:innen, Mentees und ggf. der Angehörigen (Training),
  • der Zusammenführungs-Prozess der Mentoring-Tandems und dazugehörige Kriterien (Matching),
  • die fachliche Begleitung der Tandems, z. B. bezüglich der Häufigkeit und der Art des Kontakts und der Interventions-Prozesse im Problemfall (Monitoring),
  • der Abschluss-Prozess zur Moderation des Projektendes oder von Beziehungsabbrüchen und möglicher Fortsetzungsformate für Tandems (Closure).

All diese Prozesse müssen von qualifizierten und möglichst in Mentoringprojekten erfahrenen Fachkräften betreut werden, welche die Mentoring-Tandems über die gesamte Laufzeit eng begleiten. Die entsprechende Eignung, Qualifikation und Erfahrung des Projektteams werden im Rahmen des Antrags dargestellt.

Der Träger verfügt über einen Pool an lebens- und/oder berufserfahrenen, ehrenamtlich tätigen Mentor:innen und stellt sicher, dass sich die Mentor:innen regelmäßig und in vereinbartem Umfang – wöchentlich für mindestens 2 Zeitstunden (ohne Vor- und Nachbereitung) in-dividuell mit ihren jeweiligen Mentees treffen.

Der Träger verpflichtet sich, diese Treffen mit der Unterstützung der ehrenamtlichen Men-tor:innen entsprechend zu dokumentieren und in einem von der DKJS vorgegebenen Rahmen an die DKJS zu teilen.

Der qualifizierte Träger stellt qualitativ hochwertige und nachhaltige Mentoring-Angebote sicher, führt die Tandems zusammen und begleitet sie während der gesamten Zeit.

Pro Tandem und Monat wird ein Festbetrag von 150 Euro für die Laufzeit der Beziehung gefördert. Sollte eine Mentoringbeziehung vorzeitig abgebrochen werden und nicht durch eine:n neue:n Mentor:in aufgenommen werden, endet die Pauschale nach dem Closure zum Ende des Monats.

6

Flex

Icon "Flex"

In dieser Kategorie werden Projekte gefördert, die auf die Förderziele von AUF!leben – Zukunft ist jetzt. einzahlen, sich aber keiner anderen Förderkategorie zuordnen lassen. Der Träger erläutert in seinem Konzept den Inhalt des Projektes und reicht einen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan ein.

Die beantragte Fördersumme sollte bei mindestens 30.000 Euro liegen Die Projektförderung wird als Fehlbedarfs- oder Vollfinanzierung bewilligt. Eigenmittel sind – soweit vorhanden – vorrangig zu verwenden. Eine Vollfinanzierung ist nur dann möglich, wenn der Träger über keine Eigenmittel verfügt, die er für das Projekt aufwenden kann.

Es können projektbezogene Personal- und Sachkosten sowie eine Verwaltungspauschale für indirekte Projektausgaben in Höhe von 10 Prozent der Personalkosten gefördert werden. Zur Feststellung der Höhe benötigt die DKJS übergeordnete – nicht projektbezogene – Informationen zu den Infrastrukturausgaben auf Einrichtungsebene in Bezug zu den Personalkosten (Infrastrukturausgaben im Jahr/Personalausgaben im Jahr = X %).

7

Transfer

Icon "Transfer"

In dieser Kategorie steht der Transfer bereits erprobter und nachweisbar wirksamer Projekte bzw. Modelle im Fokus. Gefördert werden Projekte, die auf erprobten Ansätzen beruhen, und nun in einen „neuen Rahmen“ übertragen werden. Der Träger erläutert in seinem Konzept den Inhalt des Projektes und reicht einen detaillierten Kosten- und Finanzierungsplan ein.

Voraussetzung ist, dass formal ein neues Projekt konzipiert wird, das inhaltlich und finanziell abgetrennt ist vom „Ursprungsprojekt“. Die aus dem Zukunftsfonds beantragten Fördermittel dürfen nicht in laufende Projektförderungen anderer Förderer fließen – auch nicht, um diese Projekte auszuweiten, zu verlängern oder zu intensivieren.

8

Umsetzungspartner

Icon "Umsetzungspartner"

Diese Förderkategorie richtet sich an Verbände, Dachorganisationen und ähnliche Institutionen mit (über-)regionalen Umsetzungsstrukturen, deren Mitgliedsorganisationen in den anderen Förderkategorien des Zukunftsfonds antragsberechtigt und umsetzungsstark sind. Die geförderten Projekte dieser Kategorie bestehen darin, auf Basis der jeweiligen besonderen Expertise förderfähige (Rahmen-)Konzepte zu entwickeln, die von den Mitgliedern (weitgehend) einheitlich beantragt und umgesetzt werden, sowie die Mitglieder bei der Antragstellung im Zukunftsfonds und bei der qualitätsvollen Umsetzung zu begleiten. Das beinhaltet z. B. deren gezielte Ansprache und Einbindung, gemeinsame Qualitätskriterien sowie die Bündelung von Ergebnissen und Erkenntnissen für den Transfer.

Der Umsetzungspartner legt in seinem Konzept dar, wie er …

  • wirksame Förderansätze (weiter-)entwickelt,
  • gute Praxis identifiziert und begleitet,
  • innerhalb seiner Organisationsstrukturen Informationen über Fördermöglichkeiten aus dem Zukunftsfonds weitergibt und zur Antragstellung motiviert,
  • einen Austausch zwischen sowie mit Praxisvertreter:innen initiiert,
  • Unterstützungs- und Professionalisierungsangebote für seine Mitgliedsorganisationen umsetzt,
  • Erkenntnisse im Rahmen der Veranstaltungen in AUF!leben –Zukunft ist jetzt. teilt und/oder Materialien aufbereitet.

Die Projektförderung wird als Fehlbedarfs- oder Vollfinanzierung bewilligt. Eigenmittel sind – soweit vorhanden – vorrangig zu verwenden. Eine Vollfinanzierung ist nur dann möglich, wenn der Träger über keine Eigenmittel verfügt, die er für das Projekt aufwenden kann. 

Es können projektbezogene Personal- und Sachkosten sowie eine Verwaltungspauschale für indirekte Projektausgaben in Höhe von 10 Prozent der Personalkosten gefördert werden. Zur Feststellung der Höhe benötigt die DKJS übergeordnete – nicht projektbezogene – Informationen zu den Infrastrukturausgaben auf Einrichtungsebene in Bezug zu den Personalkosten (Infrastrukturausgaben im Jahr/Personalausgaben im Jahr = X%).

 

Hier geht's
zur Förderung

Sie sind ein Verein, eine Stiftung oder eine andere gemeinnützige Organisation und möchten Kinder und Jugendliche mit einem Projekt fördern oder pädagogische Begleitende qualifizieren? Klicken Sie auf „Förderung beantragen“ und erfahren Sie mehr über die Fördermöglichkeiten und die Antragstellung.

Cookie-Einstellungen

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.